Hintergrundinfos zu Getreide

Info-Leitfaden zum Thema
Grafik: verschiedene Getreidekörner
.  

Ein Wort vorab

Warum Getreide in der Hundeernährung seinen Platz hat

Getreide ist traditioneller Bestandtteil der Hundeernährung

Ganz zu Unrecht ist Getreide mittlerweile in Verruf gekommen. Viele Gerüchte kreisen im Netz: neben der angeblich hohen Allergieträchtigkeit hört man manchmal Stimmen, die behaupten, Getreide sei sogar giftig für den Hund. Dies stimmt natürlich nicht.

Traditionell wird Getreideartiges schon an Hunde gefüttert seit der Hund sich dem Menschen als treuer Freund und Begleiter angeschlossen hat. Und dies ist bekanntlich nicht erst seit einigen Jahren sondern schon seit Jahrhunderten auf der ganzen Welt der Fall. Zudem beweisen die Fütterungsergebnisse der letzten 100 Jahre ebenfalls, dass Getreide – wenn Qualität und Anteil stimmen – in der Hundeernährung zurecht seinen Platz hat.

Getreide überzeugt als wertvolle Kohlenhydratquelle

Als Beutefresser benötigt der Hund neben tierischem Eiweiß in Form von Fleisch, Fisch oder Milchprodukten auch einen Anteil an Kohlenhydratträgern, damit ein gesundes Eiweiß-Energie-Verhältnis garantiert werden kann. Eiweiß und Fett werden vor allen Dingen im Wachstum und bei harter Arbeit benötigt. So erklärt sich auch, warum ein Wolf in freier Natur und unter widrigen Lebensumständen einen höheren Eiweißbedarf als der gut situierte Hund von heute hat. Je weniger ein Hund sich bewegt, desto niedriger wird nicht nur die benötigte Gesamtfuttermenge, sondern desto weniger Eiweiß und Fett werden auch relativ vom Organismus verbraucht. Der größte Teil der Hunde zeigt heute nur noch eine durchschnittliche Bewegungsaktivität, so dass die Wahl einer guten Kohlenhydratquelle immer mehr an Bedeutung gewinnt. Hier bietet Getreide gegenüber Kartoffeln und anderen getreidefreien Kohlenhydratträgern erhebliche Vorteile. Neben einer guten Verdaulichkeit liefert Getreide wertvolle langkettige Kohlenhydrate und eine Fülle an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen.

Getreide muss durch schonendes Verfahren aufbereitet werden

Als Beutefresser ist der Hund aber auch darauf angewiesen, dass das Geteide gut verdaulich ist bzw. aufgeschlossen wird. Dies kann man mit dem vorverdauten Darminhalt der Beutetiere – in der Mehrzahl Pflanzenfresser – vergleichen. Unaufbereitetes oder unzureichend aufgeschlossenes Getreide zeigt eine niedrige Verdaulichkeit, kann zu Verdauungsproblemen und zu großen Kotmengen führen. Um dem Hund Getreide optimal anbieten zu können, hat sich die Extrusion – ein modernes und sehr schonendes Herstellungsverfahren, das insbesondere im Lebensmittelbereich genutzt wird – durchgesetzt. Auch Marengo nutzt dieses Verfahren schon seit 20 Jahren mit gutem Erfolg.

Allergie oder Zusatzstoffe und Qualitätsmängel?

Hauptursache für Allergien beim Hund sind unserer Ansicht nach immer noch zugesetzte synthetische Substanzen wie Haltbarkeitsmacher, Antioxidantien und synthetische Vitamine) oder eine minderwertige Rohstoffqualität. Beim Getreide sollte daher auf Pestizidrückstände, Mykotoxingehalt, etc. kontrolliert und auf die Beigabe von synthetischen Zusatzstoffen – dies betrifft sowohl den Rohstoff als auch das gesamte Futter – verzichtet werden. Wird dies gemacht, kann Getreide als gut geeigneter Kohlenhydratträger Verwendung finden. Warum Getreide trotzdem oft fälschlicherweise selbst von Tierärzten als Allergen ausgemacht wird, hängt mit der Entstehung einer Allergie zusammen. Ausführliche Infos hierzu finden Sie hier

Darm stärken – Allergieneigung senken

Unabhängig von den ernährungsphysiolgischen Vorteilen, fördert Getreide durch seine positive Wirkung auf die Verdauung ebenfalls ein gesundes Darmmilieu. Darum kann Getreide auch im Zusammenhang mit Allergien eine wichtige Rolle spielen, denn bekanntlich ist der Darm der Sitz des Immunsystems. Ein qualitätvolles Getreide kann dem Immunsystem entscheidene Nährstoffe und „Trainingsmöglichkeiten" für eine gesunde Abwehr liefern und so die Allergieneigung senken.

 

Marengo Garantien für die Getreidequalität

Enthalten Nicht enthalten
  • ausschließlicher Einsatz von qualitätsvollem Vollkorngetreide
  • Einhaltung strenger Mykotoxingrenzwerte des Lebensmittelbereiches
  • reich an natürlichen Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen
  • reich an essentiellen Fettsäuren
  • natürlicher Rohfaseranteil für gute Verdaulichkeit und Kotkonsistenz
  • für den Hundedarm durch ein modernes Extrusionsverfahren schonend aufgeschlossen
  • in einem ernährungsphysiologisch sinnvollen Anteil zur Versorgung mit hochwertigen, langkettigen Kohlenhydraten
  • Nachmehle, Kleber oder andere Neben- und Abfallprodukte
  • pflanzliche Eiweißextrakte als Ersatz für Fleisch
  • Soja und keine Sojaerzeugnisse
  • Antioxidantien und andere synthetische Zusatzstoffe
  • genmanipuliertes Getreide
.

Qualitätsgarantien durch strenge Mykotoxingrenzwerte