Marengo Spezialdiät: Leishmaniose

Zwei Windhunde umschlungen

 

Natürliche Ressourcen aktivieren

Marengo bietet mit Cura naturalis Nieren und der Marengo 63-Tage Diät als Einstieg zwei mögliche Fütterungsvarianten an. Beide Diäten erfüllen die Anforderungen, die an ein Futter für leishmaniosekranke Hunde gestellt werden sollten.
Hierbei stehen die Stärkung und die Stabilisierung des Immunsystems sowie die Entlastung des Stoffwechsels im Mittelpunkt. Denn ein gesundes Immunsystem kann sich erfolgreich gegen den Ausbruch einer Leishmaniose wehren. Gleiches gilt für die Bekämpfung einer bereits vorliegenden Leishmaniose (siehe Hintergrundinfos).

Das Marengo Konzept zeigt mit ausschließlich hochwertigen Komponenten, Produkten ohne Zusatzstoffe, speziellen Diäten, natürlichen Pflegemitteln und anderen effektiven Maßnahmen einen praxisnahen und erfolgreichen Lösungsweg für Hunde mit Leishmaniose auf. Dieser Weg kann erheblich dazu beitragen, die Lebensqualität eines leishmaniosekranken Hundes zu verbessern.
Marengo setzt zudem zur schonenden Aufbereitung der Zutaten bewusst auf ein modernes Herstellungsverfahren, die Extrusion. Diese ermöglicht eine hohe Bioverfügbarkeit der im Futter enthaltenen Nährstoffe und trägt so zur Entlastung von Stoffwechsel und Immunsystem bei.

 

Apropos Puringehalt

Im Zusammenhang mit der Ernährung von leishmaniosekranken Hunde spielt auch immer wieder der Puringehalt der Ration eine wichtige Rolle – insbesondere bei der Gabe des Medikamentes Allopurinol. Das Marengo Fütterungskonzept achtet bei allen aufgeführten Diäten auf einen möglichst niedrigen Puringehalt. Allerdings sind wir der Meinung, dass der Hund als Fleisch- bzw. Beutefresser einen bestimmten Anteil an tierischem Protein benötigt, das von Natur aus purinhaltig ist. Hier sehen wir eine natürliche Grenze bei der Reduzierung des Puringehalts, da auch Eiweißmangel zu heftigen Stoffwechselreaktionen und Organschädigungen führen kann. Auch der ausschließlichen Verwendung von pflanzlichen Proteinen – z. B. in Form von günstigen Kleberfuttermitteln – stehen wir mehr als skeptisch gegenüber. Pflanzliche Proteine sind für den Hund nur mit einem hohen Stoffwechselaufwand zu verwerten. Gerade diese Belastung sollte aber doch bei Hunden mit Leishmaniose vermieden werden.
Darüber hinaus gibt es noch weitere wichtige Aspekte in der Ernährung leishmaniosekranker Hunde, die man ebenfalls dringend beachten sollte, welche aber leider selten die nötige Aufmerksamkeit finden. Ausführliche Informationen zu diesem Thema finden Sie unter Puringehalt in der Fütterung von leishmaniosekranken Hunden.

 

Der Einstieg

Diätfutter: Cura naturalis Nieren

Cura naturalis lose

Unser Diätfutter Cura naturalis Nieren empfiehlt sich als Einstieg für leishmaniosekranke Hunde sowie zur Dauerfütterung in Absprache mit einem Tiermediziner. Als zugelassenes Diätfuttermittel bietet Cura naturalis Nieren hochwertige, naturbelassene Komponenten ohne Zusatzstoffe sowie traditionell bewährte Ingredienzien aus Kräutern und Beeren. Diese liefern zusätzliche Mikronährstoffe für den Stoffwechsel und das Immunsystem. Mit seinem niedrigen Puringehalt auf Basis von tierischen Eiweißen ist es ein ideales Futter für Hunde mit Leishmaniose – nicht nur bei schon veränderten Nierenwerten.

Marengo 63-Tage-Diät

blauer Keramiknapf mit Marengo Wolfshappen und rechts daneben eine kleine Anhäufung Marengo Country

Die Marengo 63-Tage Diät ist ein hervorragender und seit Jahren bewährter Einstieg in eine gesunde Ernährung für Hunde mit Leishmaniose. Sie unterstützt den Aufbau einer gesunden und stabilen Darmflora, wodurch das Immunsystem gestärkt wird. Zudem handelt es sich sich um eine purinarme Diät, die darüber hinaus auch andere Aspekte einer stoffwechselentlastenden Ernährung beachtet.

Wenn man diese Diät bis zum 63. Tag durchführt, geht man von einer Anschlussfütterung mit Marengo Premium, Marengo Classic oder Marengo Native Way – also einem Marengo Trockenalleinfutter – aus. Selbstverständlich wäre auch eine Anschlussfütterung mit Cura naturalis Nieren möglich. Eine ausführliche Anleitung zur Durchführung der Diät inklusive Futtermengen finden Sie unter Marengo 63-Tage-Diät.

Das Starter-Set Leishmaniose-Diät erleichtert den Einstieg in eine optimierte Fütterung. Neben detaillierten Infos enthält das Set auch Futtermengentabellen und einen genauen Diätplan.

 

Die Anschlussfütterung

Im Anschluss an die Einstiegsdiäten sind verschiedene Möglichkeiten einer gesunden Ernährung des leishmaniosekranken Hundes gegeben. Grundsätzlich kann man sich zwischen einem Trockenalleinfutter oder einer Kombinationsfütterung von Marengo Country + Marengo Wolfshappen bzw. Marengo Bio Beef entscheiden. Diese Entscheidung sollte man nicht nur vom niedrigsten Puringehalt einer Ernährungsweise abhängig machen. Jeder Hund ist individuell, hat bestimmte Vorlieben und Empfindlichkeiten, denen man gerecht werden sollte und auch in einem gewissen Rahmen ohne Bedenken gerecht werden kann. Es gibt durchaus Hunde, die trotz eines etwas höheren – mittleren – Puringehaltes besser mit Marengo Premium oder Marengo Native Way zurechtkommen als mit einer Kombiantionsfütterung von Marengo Country + Marengo Wolfshappen bzw. Marengo Bio Beef. Insbesondere bei Hunden, die etwas mäkelig fressen oder auf Dosenfleisch oder gekochtes Fleisch mit Verdauungsirritationen reagieren, kann man mit Erfolg ein Marengo Trockenfutter einsetzen. Eine Tabelle mit den Puringehalten der unterschiedlichen Marengo Rationen können Sie sich hier downloaden oder finden Sie in unserem Shop in den Analysetabellen der jeweiligen Produkte

Kombination von Marengo Country + Marengo Wolfshappen bzw. Marengo Bio beef

Diese Marengo Fütterungsvariante ist eindeutig die beliebteste Art unserer Kunden, einen Hund mit Leishmaniose zu füttern. Insbesondere der niedrige Puringehalt von 36,3 mg/100 g in Kombination mit den Marengo Wolfshappen bzw. von 39,5 mg/100 g mit Marengo Bio beef sowie die gute Akzeptanz bei den Hunden sind hierfür die Ursachen. Darüber hinaus ist im Falle einer Veränderung der Blutwerte – was leider bei Fortschreiten der Erkrankung auftreten kann – eine eventuell notwendige Umstellung der Fütterung unkompliziert möglich. In diesen Fällen wird einfach das Mischungsverhältnis von 50 % : 50 % der jeweiligen Symptomatik angepasst. So ist dann z. B. eine Nierendiät ohne eine Futterumstellung allein durch die Veränderung der Anteile ganz leicht durchzuführen, ohne den Hund unnötig zu belasten.

Wenn sie sich für diese Art der Fütterung entscheiden, erreichen sie bereits am 21. Tag der Marengo 63-Tage Diät das endgültige Mischungsverhältnis.

Cura naturalis Nieren

Eine Dauerfütterung von Cura naturalis Nieren ist grundsätzlich von Vorteil, sollte aber mit einem Tierarzt abgesprochen werden. Dies liegt daran, dass der niedrige Eiweißanteil bei manchen Hunden auf Dauer zu Mangelerscheinungen führen kann. Dies ist bei leishmaniosekranken Hunden in der Regel aber nicht zu erwarten, da der Stoffwechsel mit einer eiweißarmen Ernährung gut klar kommt.

Marengo Premium

Marengo Premium wird gerne bei leishmaniosekranken Hunden eingesetzt, die noch keine spezielle Diät (Nieren/Leber etc.) benötigen. Hier empfiehlt es sich besonders bei aktiven, schlanken oder auch untergewichtigen Hunden. Bei letzteren ist es von Vorteil im Zuge einer Aufbaufütterung, gleichzeitig ein wenig Marengo Ziegenmilch (purinfrei) ergänzend zu füttern.

Marengo Classic

Auch Marengo Classic kann bei Hunden mit Leishmaniose eingesetzt werden, die noch keine spezielle Diät (Nieren/Leber etc.) benötigen. Hier empfiehlt es sich besonders bei normalgewichtigen Hunden bzw. Hunden mit Neigung zu Übergewicht. Zur Unterstützung des Stoffwechsels empfehlen wir die Marengo Wellness-Kekse.

Marengo Native Way

Marengo Native Way ist die getreidefreie Alternative zu Marengo Premium und Marengo Classic. Voraussetzung ist auch hier, dass keine Spezialdiät notwendig ist. Eine stoffwechselunterstützende Kräutermischung ist wie bei Marengo Premium bereits enthalten.

 

Marengo Spezialdiäten bei veränderten Blutwerten

Bei Hunden, die an Leishmaniose erkrankt sind, kommt es leider infolge der Erkrankung selbst oder als Nebenwirkung der starken Medikamente relativ oft zu einer Veränderung der Blutwerte. Hier von betroffen sind insbesondere die Nieren- und Leberparameter. Wir empfehlen in diesen Fällen direkt mit den Spezialdiäten zu starten bzw. zeitnah eine spezielle Diät einzuleiten. Eine regelmäßige Kontrolle der Blutwerte sollte selbstverständlich durchgeführt werden.

Diätfutter Cura naturalis Nieren
Marengo Nierendiät
Marengo Leberdiät

Weitere Diäten finden Sie im Beratungszentrum innerhalb der jeweiligen Artikel zum Thema. Gerne stehen wir Ihnen bei der Erstellung eines individuellen Fütterungsplans sowie für Rückfragen unter Tel 05457/9336545 oder per E-Mail unter beratung@marengo.de zur Verfügung.

 

Hinweis zu Marengo Country
Seit März 2016 produzieren wir alle Trockenfuttersorten auf unserer eigenen Produktionsanlage. In diesem Zusammenhang haben wir eine leichte Rezepturanpassung u. a. bei Marengo Country vorgenommen, wobei einige Anfragen bezüglich der jetzt enthaltenen Bierhefe eingegangen sind. Wir setzen zur Unterstützung der Darmflora einen minimalen diätetischen Anteil an Bierhefe ein, haben aber gleichzeitig den Anteil an Reis etwas erhöht. Dadurch konnte der Puringehalt von Marengo Country trotz Hefeanteil noch einmal leicht gesenkt werden. Gleichzeitig ergibt sich ein zusätzlicher ernährungsphysiologischer Vorteil – nämlich durch die unterstützende Wirkung der Bierhefe zum Aufbau einer gesunden Mikroflora des Darms. Dies trägt zur Stärkung des Immunsystems bei.

Copyright by Marengo - EnRa GmbH & Co. KG
Aktualisiert Februar 2018

Marengo in den sozialen Netzwerken

Sie möchten mehr Informationen über Marengo erhalten oder würden gern über Aktuelles auf dem Laufenden sein?
Dann verfolgen Sie unsere Aktivitäten in sozialen Netzwerken.
Werden Sie Fan bei Facebook, indem Sie auf unserer Seite auf "Gefällt mir" klicken!
Besuchen Sie uns auf Google+
nach Oben